Photo by Kristin Brown on Unsplash

Basteln ist ein wunderbares Mittel gegen Langeweile. Und es macht Kinder stolz und selbstbewusst, wenn sie sehen, dass sie selber etwas gestalten und erschaffen können. Ganz nebenbei fördert es die Fingerfertigkeit (Feinmotorik) und die Konzentration. Am meisten Spaß macht es, wenn die ganze Familie mitmacht und wenn man mit dem Gebastelten hinterher spielen kann. Darum sammeln wir hier Ideen für Bastelprojekte mit einfachen Materialien, die hoffentlich lange Freude machen. Weitere Ideen gibt es hier unter „Spiel und Spaß zuhause“. Viel Spaß beim Basteln!

P.S.: Wenn ihr mögt, schickt uns doch gerne ein Bild von eurem Kunstwerk! Wir freuen uns!!

Hier scheint immer die Sonne!

Wenn sich draußen die Sonne hinter einer Wolke versteckt, kannst du dir einfach eine eigene Sonne für das Kinderzimmer basteln. Du brauchst ein blaues und ein gelbes Blatt Papier. Wenn du kein farbiges Papier hast, kannst du weißes Papier gelb und blau anmalen. Dazu kannst du Malstifte oder Wasserfarben nehmen. Das blaue Papier ist der Himmel. Das gelbe Papier schneidest oder reißt du in Streifen und Stücke. Aus den Stücken klebst du einen Kreis als Sonne auf das blaue Papier. Die Streifen klebst du als Sonnenstrahlen außen herum. Du kannst auch gelbe Wollfäden als Sonnenstrahlen nehmen.

Bunte Figuren aus Filterpapier (Tauch-Technik)

Mit (weißen) Kaffeefiltern kann man spannende Beobachtungen machen und verschiedene Figuren für bunte Bilder basteln. Dafür brauchen wir tiefe Teller mit sehr flüssiger Farbe bzw. etwas buntem Wasser darin. Dazu kann man Fingerfarben verdünnen oder Farbkasten und Pinsel verwenden. Um die Finger sauber zu halten, helfen Wäscheklammern, eine Pinzette, eine (Grill-)Zange oder ein langer Löffel. Damit können wir das Filterpapier vorsichtig in das bunte Wasser hängen und beobachten, wie das aufgesaugt wird und das Filterpapier bunt färbt. Vielleicht könnt ihr sogar zwei Farben kombinieren? Das bunte Papier muss dann erstmal trocknen, am besten zwischen Küchenpapier („Zewa“), vielleicht am Anfang mit einem Topf beschwert, damit es sich nicht wellt.

Aus runden Filtern kannst du ein Bild mit Schnecken oder Blumen basteln. Die normalen Filtertüten werden aufgeschnitten zu Schmetterlingen. Aus beidem kannst du Boote machen, mit einem Zahnstocher oder Schaschlik-Spieß als Mast. Und was fällt dir sonst noch ein?

Last-Minute Osterdekoration

Osterhasen-Eierbecher

Schneide eine leere Klopapier-Rolle in 2-3 Teile und male diese braun an oder beklebe sie mit braunem Papier. Dann schneide aus braunem Papier (oder braun angemaltem Papier) zwei lange Ohren aus und klebe sie an den hinteren Rand einer Rolle. Vorne drauf kannst du ein lustiges Hasengesicht malen. Wenn du Namensschildchen daraus machen möchtest, schreibe einfach die Namen auf ein Ohr. Vielleicht bekommt dein Hase auch noch einen bunten Schal aufgemalt oder aufgeklebt …

Bunte Ostereier-Kette

Schneide aus etwas festerem Papier verschieden große Eier aus und gestalte sie bunt mit Stiften, Wasserfarben, Streifen von Geschenkband, Geschenkpapier etc. Manchmal findet man auch in Werbeprospekten hübsche Motive, die man ausschneiden und aufkleben kann. Dann nimm eine Schnur, ein Band oder einen Wollfaden und klebe mit Tesafilm 3-4 Eier untereinander daran. Das sieht an der Tür oder im Fenster schön aus.

Überraschungs-Bonbons

Um diese lustigen „Bonbons“ zu basteln, brauchst du nicht viel: eine leere Klopapier-Rolle, eine halbe Papierserviette, etwas Geschenkband, Schere, Kleber, Papier und Farben. Vielleicht macht ihr für jeden in der Familie ein Überraschungs-Bonbon? Was dann wohl darin versteckt wird? Ein echtes Bonbon als Nachtisch? Oder ein Zettel: „Ich hab dich so lieb“? Ihr könnt es ja immer wieder neu füllen. Vielleicht versteckt ihr die gefüllten Bonbons auch erst, und jeder muss seins suchen. Oder ihr verschenkt sie an Freunde, Verwandte, Nachbarn oder die alten Leute im Pflegeheim …

Hier habe ich Wasserfarben benutzt und mit meiner Hand einen Clown gestempelt. Augen. Nase, Mund und Konfetti sind mit Wattestäbchen getupft. Leider sieht man ihn nach dem Aufkleben nicht mehr ganz. Um die Papprolle bunt einzuwickeln brauchst du ein Papier, das ungefähr 10 cm breit und 15 cm lang ist.

Natürlich kannst du die Rolle auch mit buntem Papier einwickeln. Vielleicht ist noch Geschenkpapier übrig? Aber am meisten Spaß macht es natürlich, das Papier selber zu gestalten. Du kannst ganz Verschiedenes ausprobieren. Bei allen Techniken kann etwas etwas „Schweinerei“ geben. Also am besten alte Sachen oder einen Malkittel anziehen, den Tisch vielleicht mit alten Zeitungen abdecken und Putzlappen bereitlegen.

Wasserfarben kann man mit etwas Schwung aus dem Pinsel auf das Papier tropfen lassen und dann mit einem Strohhalm zu lustigen Mustern pusten. Probier aus, wieviel Wasser du brauchst und wie stark und nah am Tropfen du pusten musst. Ab und zu Pause machen, damit dir nicht schwindelig wird vom Pusten!

Mit einer alten Zahnbürste kannst du viele winzige Pünktchen auf dein Blatt spritzen. Dazu brauchst du auch Wasserfarben, aber nicht zu viel Wasser. Dann hältst du die Bürste mit den Borsten nach unten nah ans Papier und kratzt mit dem Finger an den Borsten, so dass die Farbe auf das Papier spritzt.

Oder du stempelst mit verschiedenen Farben ein buntes Muster. Zum Stempeln findest du bestimmt viele verschiedene Dinge zuhause. Auf dem untersten Bild habe ich alles durcheinander verwendet, um es zu zeigen: ein Stück von einem Spülschwamm (blau), einen Korken (schwarz), eine Gabel (grün), das Grüne von einer Stange Lauch (braun) und zwei Kartoffel-Stempel. Hast du noch mehr Ideen? Probier es aus!!

Um Kartoffelstempel  zu machen, schneide eine Kartoffel ganz gerade in der Mitte durch. Dann schneidest du etwas vom Rand weg, so dass eine Formübrig bleibt. Am einfachsten geht das mit einem kleinen Ausstecher für Kekse, den man in die Kartoffel drückt, drumherum schneidet und dann wieder rauszieht.

Der Kartoffel-König und seine Freunde

Ihr könnt ein lustiges Theaterstück aufführen – mit selbst gemachten Theater-Puppen. Dazu braucht ihr je Puppe:

1 geraden Stock (ca. 0,5-1 cm dick und 30 cm lang, vom Spaziergang mitbringen)
1 Kartoffel (als Kopf)
1 Papierserviette oder ein dünnes Putztuch (als Mantel)
etwas Geschenkband (als Schal)
buntes Papier (für Nase, Ohren, Krone, …)
Dicke Filzstifte oder Marker (für Augen und Mund)
Wollreste oder ähnliches (als Haare)

Auf die Kartoffel machst du mit Stiften und Papier ein lustiges Gesicht, klebst vielleicht Haare oben drauf, bastelst eine Krone oder einen Hut, …

Der Stock muss an einem Ende angespitzt sein (bitte Eltern helfen lassen!). Dann kannst du in die Mitte der Serviette / des Tuches ein kleines Loch machen und den Stock dadurch in die Kartoffel stechen. Zum Schluss kannst du ein Geschenkband als Schal umbinden, wenn du magst. Fertig ist die Stabpuppe!

Jetzt fehlt noch das Theater? Stelle zwei Stühle gegenüber, mit den Lehnen zueinander, und lege einen Besenstiel auf die Lehnen. Du kannst ihn auch festbinden, damit er nicht herunterfällt. Über den Besen hänge eine Decke oder ein Tuch. Dahinter können sich die Schauspieler und die Puppen verstecken und zum Spielen die Figuren hoch halten. Noch schneller und einfacher (wenn die Erwachsenen es erlauben und mithelfen!): Einfach den Esstisch auf die Seite kippen und die Tischkante als Bühne benutzen. Viel Spaß!

Salzteig zum Kneten

2 Tassen Mehl
1 Tasse Salz
1 Tasse Wasser
1-2 Esslöffel Öl

Mehl und Salz mischen. Heißes Wasser dazu geben und verkneten. (Wenn man ein elektrisches Rührgerät mit Knethaken benutzt, kann man auch kochendes Wasser nehmen.) Eventuell etwas Öl dazu tun und verkneten. Das macht den Salzteig weicher.

Am besten lässt man den Teig über Nacht in einer verschlossenen Plastikdose (z.B. leere Eisdose). Dann lässt er sich am nächsten Tag prima kneten.

Man kann ihn auch ausrollen und Formen ausstechen. An der Luft härtet er in wenigen Tagen aus. Lange haltbar wird er aber nur, wenn man ihn lackiert. Sonst zieht das Salz mit der Zeit die Feuchtigkeit aus der Luft an. In einer verschlossenen Dose kann man diese natürliche Knete wenige Tage aufheben ´.