Photo by Michał Bożek on Unsplash

Hier stellen wir immer wieder neue Ideen vor, die in dieser Zeit helfen können, die Zeit zuhause mit den Kindern gut zu gestalten. Schauen Sie gerne außerdem auf die Seiten „Links“, „Buch-Empfehlungen“, „Bastel-Ideen“ und „Rezepte“. Besonders empfehlen können wir auch das Familien-ABC mit vielen hilfreichen Tipps:

Hilfe gegen Langeweile in den Ferien

Von Labbé gibt es seit Kurzem einen täglichen Newsletter für Kinder mit Ideen zum Spielen, Rätseln, Witzen und einem Märchen-Hörspiel.

Hier kann man sich mit der E-Mail-Adresse anmelden:

Hier präsentieren wir die aktuellen Tipps der Woche des BildungsLokals für Familien zum Basteln, Spielen, Bewegen und Kochen.

Mit einem Klick auf den Button links können Sie die Datei öffnen und herunterladen. Viel Spaß!

Bild und Idee aus: "Kunterbunte Bastelkiste", Christophorus Verlag 2007, S. 30-32
Wir machen Musik – und basteln eigene Instrumente!

Mit diesen bunten Rasseln, Trommeln und Schellen könnt ihr eure Lieblingslieder begleiten. Dann macht das Singen noch mehr Spaß!

Tamburin / Schellenkranz

Du brauchst dafür:

  • runde Pappe, z.B. Tortenunterlagen (Supermarkt)
  • Farben oder Stifte zum Bemalen, Stempeln, Tupfen…
  • kleine Glöckchen (vielleicht vom Schoko-Osterhasen), alternativ auch Knöpfe, Flaschendeckel oder ähnliches, was klappert.
  • bunte Papierstreifen (z.B. Krepp-Papier oder Seidenpapier) oder Wollfäden zum Verzieren.
Wenn die Pappe dir zu groß und zu dünn ist, kannst du sie in der Mitte zu einem Halbkreis falten und zusammenkleben. Dann machst du sie auf beiden Seiten schön bunt – egal mit welcher Technik. (Auf dem Bild wurde mit kleinen Stücken von einem Schwamm gestempelt.) Wenn die Farbe trocken ist, kannst du mit einem Locher einige Löcher um den runden Rand stanzen. Daran können die Glöckchen o.ä. befestigt werden. (Ganz einfach geht es mit den kleinen Drähten zum Verschließen von Gefrierbeuteln.) Wenn zwischen den Glöckchen noch Platz ist, können dort Papier oder Wollfäden durchgezogen und evtl. verknotet werden.
 
Trommel
 
Für die Trommeln brauchst du einfach leere und saubere Konservendosen und buntes Papier zum Verzieren. Wenn du möchtest, kannst du auch die offene Seite mit einem abgeschnittenen Luftballon überziehen.
Trommeln kann man auch auf leeren Plastikdosen von Eis oder Joghurt… Vielleicht bastelst du dir ein ganzes Schlagzeug mit verschiedenen Klängen?
 
Rasselröhren
 
Du brauchst:
  • Pappröhren von Toilettenpapier oder Haushaltspapier
  • je 2 Luftballons
  • buntes Papier / bunt bemaltes Papier
  • Reis / Erbsen / Linsen, kleine Steinchen …
 Um den Luftballon straff über das offene Ende der Röhre ziehen zu können, muss du an der Öffnung des Ballons etwas abschneiden – wieviel musst du ausprobieren. Vorsichtshalber kann man den Rand vom Ballon auch mit Klebeband an der Röhre befestigen, damit er später beim Rasseln nicht ab geht. Dann füllst du etwas Reis oder ähnliches hinein und verschließt die andere Seite der Röhre wieder mit einem abgeschnittenen Luftballon. Zum Schluss dekorierst du deine Rasselröhre mit einem bunt gestalteten Papier.
Photo by Alexander Dummer on Unsplash

Aufruf der Münchener Altenheime
an kleine Künstler*innen und liebe Briefeschreiber*innen:

Liebe Kinder,
viele alte Menschen sind jetzt sehr einsam, weil sie keinen Besuch bekommen können. Könnt ihr für sie ein Bild malen, eine Geschichte oder einen Brief schreiben oder etwas basteln? Sie würden sich unglaublich freuen!!

Das nächste Altenheim von der Nordhaide aus ist das Augustinum in der Weitlstraße 66. Wie wäre es mit einem Spaziergang dorthin, um eure Post gleich selber in den Briefkasten zu werfen? Ansonsten könnt ihr es auch beim Bewohnerzentrum Nordhaide (Schneeheideanger 6-8) oder beim Nachbarschaftsbüro Nordhaide (Ernst-Schneider-Weg 7) einwerfen. Dann leiten es die Mitarbeitenden dort weiter.

Vielen Dank für eure Hilfe!!!

P.S.: Ihr sucht Ideen, was ihr malen oder basteln könntet? Dann schaut doch mal unter den Links

Blühende Papierblumen

Jetzt im Frühling blühen überall die Blumen auf. Ihr könnt das auf zauberhafte Weise auch zuhause erleben:

Zeichnet Blumen auf buntes Papier und faltet die Blütenblätter in der Mitte zusammen, so dass sie ganz geschlossen sind. Wenn man die Blumen so in einen Teller mit etwas Wasser legt, falten sich die Blüten auf magische Weise ganz von alleine auf!

Besonders schön ist es, wenn man vorher einen guten Wunsch in die Mitte der Blüte schreibt, der dann sichtbar wird, wenn die Blüte sich öffnet. Diese Blüten lassen sich auch gut verschenken und verschicken. Viel Spaß dabei!

Spiel und Spaß mit Trinkhalmen (Strohhalme)

Bilddetail:* (S. 79)
Bilddetail:* (S. 67)
Auch Trinkhalme (Strohhalme) können wir für viele verschiedene Spiel- und Bastelideen verwenden.

Auf diesen Seiten haben wir schon die „Luftballon-Rakete“ beschrieben und das Pusten von Wasserfarben zu einem bunten Muster. Es geht aber noch viel mehr. Und pusten oder trinken mit dem Strohhalm ist für kleine Kinder ein gutes Training für die Mund-Muskeln!

Geschicklichkeits-Spiel: Wattepusten

Jedes Kind bekommt ein Wattebällchen und einen Trinkhalm. Nun versucht ihr, durch den Trinkhalm zu pusten und so das Wattebällchen auf die andere Seite des Tisches rutschen zu lassen. Vielleicht stellt ihr dort eine Schachtel als „Tor“ auf. Oder ihr stellt ein paar Hindernisse (z.B. Becher) auf, um die man im Slalom umrunden muss.

Lustige Seifenblasen

(Achtung! Dieses Spiel dürfen nur Kinder machen, die sicher zwischen Pusten und Saugen unterschieden können!)

Füll etwas Wasser in ein hohes Glas und gib ein wenig Geschirrspülmittel hinein. Wenn du nun mit dem Strohhalm vorsichtig in das Wasser pustest, blubbern bald ganz viele Seifenblasen nach oben, vielleicht sogar aus dem Glas heraus. (Achtung – nicht das Seifenwasser trinken oder die Seifenblasen einatmen!)

Flotte Flieger

Aus buntem Papier schneidest du zwei unterschiedlich lange Streifen aus (z.B. 15 und 20 cm lang, jeweils 2-3 cm breit). Die klebst du zu einem Ring zusammen und klebst sie mit Tesafilm an die Enden eines Trinkhalms, so dass sie beide in die gleiche Richtung gehen. Schon hast du einen tollen Flieger gebastelt. Probier es aus!

Strohhalm-Igel

Male einen Igel auf ein Blatt Papier. Dann schneide Trinkhalme in Stücke und klebe sie als Stacheln aus.

Trinkhalm-Kette

Schneide bunte Trinkhalme in 1,5 – 2 cm lange Stücke. Diese kannst du auf eine Schnur auffädeln. Je länger und dünner die „Perlen“ sind und je weicher die Schnur ist, umso schwieriger wird es. Für kleine Kinder geht es am besten mit „Pfeifenputzer“ (Biegeplüsch).

Wasser-Spritze für warme Tage*

Viele Trinkhalme haben ein „Gelenk“, so dass man sie dort knicken kann. Schneide den Halm an dieser Stelle zur Hälfte ein (oder lass das einen Erwachsenen für dich machen). Was passiert, wenn du den Halm genau an dem Schnitt knickst (mit dem Schnitt nach außen), ihn in einen Becher mit Wasser hältst und pustest?
Die Luft vom Pusten zieht das Wasser nach oben und versprüht es! So funktionieren Parfümflaschen und andere Zerstäuberflaschen.

„Verliebte Bälle“*

Für diesen Trick brauchst du zwei Stifte, zwei Tischtennisbälle, Tesafilm und einen Trinkhalm. Lege die Stifte mit 2 cm Abstand auf den Tisch und klebe sie mit Tesa fest. Lege die beiden Bälle nebeneinander auf diese „Schienen“. Nun versuche mal, mit dem Trinkhalm zwischen die Bälle zu pusten, um sie auseinanderzublasen. Klappt das? Ganz bestimmt nicht! Die Bälle sind „verliebt“ und wollen immer nur zueinander … (Die Großen überlegen mal, was die wirkliche Erklärung dafür ist…)

Luftballon-Aufpusten für Profis*
Kannst du einen Luftballon aufpusten? Na klar! Dann versuch es mal, wenn der runde Teil des Luftballons in einer leeren Plastikflasche steckt. Geht nicht? Niemand schafft es? Mit einem kleinen Trick kannst du ihnen helfen. Stecke einen Trinkhalm neben den Luftballon in die Flasche. Dann kann nämlich die Luft aus der Flasche raus, wenn der Ballon sich ausdehnt.
 
* Diese Ideen und Bilder sind aus: „Meine Welt der Experimente. Erste Versuche zum Selbermachen.“ gondolino, 2007.

Spiel und Spaß mit Luftballons

Photo by NeONBRAND on Unsplash
Findet sich noch eine Packung Luftballons im Haus? Oder im Supermarkt nebenan? Damit kann man lange Spaß haben!

Schon allein das Aufblasen ist spannend – vor allem, wenn der Ballon schön groß und rund ist, aber noch nicht zugeknotet. Wenn man ihn dann loslässt, fliegt er wild durch das ganze Zimmer, und die Kinder können ihn suchen und zurückbringen.

Luftballon-Rakete

Mit einem Strohhalm, einem Klebestreifen und einer Schnur kann man eine „Luftballon-Rakete“ bauen: Die Schnur wird oben z.B. an einer Gardinenstange befestigt (Vorsicht beim Hochsteigen!) und das andere Ende durch den Trinkhalm gefädelt. Wenn man nun den aufgeblasenen Ballon mit den Fingen zu hält (nicht zuknotet!) und mit dem Klebestreifen am Trinkhalm befestigt,  und die Schnurr straff zieht, fehlt nur noch der Countdown: „10 – 9 – 8 – 7 – … 3 – 2 – 1 – Lift off!“ – und beim Öffnen der Finger fliegt der Ballon wie eine Rakete an der Schnur nach oben.

Große Kinder können ja mal überlegen, warum das so ist ….

Luftballon-Matratze

Müde geworden? Dann bauen wir uns doch aus den Ballons eine lustige Wackel-Matratze. Einfach (nicht maximal) aufgeblasene und zugeknotete Ballons in einen Kissenbezug stecken und den zumachen (am besten mit Reißverschluss). Wer kann darauf sitzen, liegen, drüber krabbeln, robben, rollen … ?

Kopf-Füßler basteln

Noch Ballons übrig? Bastelt einen Kopf-Füßler. Stelle dich auf ein festes Papier (z.B. zwei Seiten aufeinander geklebt), Füße nah beieinander, und lasse jemand den Umriss deiner Füße aufmalen. Das kannst du schön anmalen und ausschneiden, mit einer Schere (Vorsicht!) in der Mitte der Fersen / Knöchel ein kleines Loch hineinstechen und den Knoten vom Ballon durchstecken. Vielleicht bekommt der Ballon noch ein lustiges Gesicht? Wenn du ihn jetzt hoch wirfst, landet er immer auf seinen Füßen! (Warum wohl?)

Regenbogen-Bilder ins Fenster hängen

Eine schöne Idee für die ganze Nachbarschaft:

Der Regenbogen ist ein Zeichen der Hoffnung, schön bunt und ganz einfach zu malen.
Wenn viele Kinder ein großes buntes Bild mit einem Regenbogen malen und ins Fenster hängen, so dass es von der Straße aus gut sichtbar ist, dann kann das ein Mut-Mach-Zeichen für andere Kinder sein.
Erzählt euren Freunden und Nachbarn davon – per Telefon, WhatsApp oder mit einem Zettel an der Tür. Und wenn ihr dann mit euren Eltern zum Einkaufen geht oder spazieren geht, schaut mal, wie viele Regenbögen ihr findet. Vielleicht werden es immer mehr. Das wäre doch schön!
Viel Spaß beim Malen und beim Suchen!!!

Übrigens – eine kostenlose Malvorlage für einen Regenbogen findet ihr hier: Labbé – Regenbogen-Vorlage

Übrigens: Schulkinder können auch versuchen herauszufinden, welche Farben im echten Regenbogen in welcher Reihenfolge zu sehen sind und warum es überhaupt Regenbögen in der Natur gibt …

Mini-Bücher

Mini-Bücher basteln:

Wer einen Internet-Zugang hat und einen Drucker, kann mit den Kindern ganz einfach kleine Bilderbücher basteln.
Kostenlose Downloads gibt es hier:
https://shop.labbe.de/pdf-shop/gratis-homeschooling

Die Mini-Bücher gibt es zu verschiedenen Themen, z.B. Tierbabys oder Werkzeuge. Pro Buch ist jeweils eine Seite auszudrucken. Die Kinder können die Bilder dann bunt anmalen. Das Falten schaffen große Kinder alleine, bei kleinen Kindern helfen die Eltern oder große Geschwister. Die beiliegende Anleitung erklärt, wie die Bücher mit einem Tacker oder mit Kleber zusammengebaut werden. Zum Schluss braucht man eine Schere, um die Seiten zu trennen.

Die Mini-Bücher können große und kleine Kinder gemeinsam basteln oder die Großen für die Kleinen. Sie eignen sich auch sehr gut, um Wörter zu lernen!

Viel Spaß!

Photo by Ravi Sharma on Unsplash
Creme-Tupfen-Spiel

Warum soll man Kontakte vermeiden? Wie verbreitet sich ein Virus? Das können Kinder spielerisch lernen – mit Spaß für alle.

Material: weiße Gesichts- oder Babycreme.

Eine/r fängt an und macht sich einen großen Tupfen Creme ins Gesicht. Dann nimmt er / sie etwas davon auf den Finger und tupft die nächste Person an. Wer Creme abbekommen hat, nimmt selber Creme auf den Finger und tupft sie jemandem ins Gesicht, bis die ganze Familie weiß gepunktete Gesichter hat.

Bald wird klar: Wer viel in der Nähe von anderen ist, bekommt viel Creme ab. Wer Abstand hält, nur wenig. So ist es auch mit Viren.